Marktforschung

Alternsgerechte Arbeitsbedingungen

Die Zielsetzung des Projekts „Alternsgerechte Arbeitsbedingungen im Industriepark Bocholt“ war die Entwicklung, Erprobung sowie die anschließende Implementierung von betriebsübergreifenden Lösungen zur Schaffung alternsgerechter Arbeitsbedingungen. Vor diesem Hintergrund wurde eine Erhebungsphase initiiert, in der die benötigten Daten für die spätere Entwicklung von Lösungsansätzen zusammengetragen (Sekundärdaten) und neu erhoben (Primärdaten) wurden. Die Primärdatenerhebung erfolgte aus Arbeitnehmer- (schriftliche Befragung der Mitarbeiter) und Arbeitgebersicht. Das Institut für Wirtschaft- und Sozialforschung (IWS) führte hierbei die Arbeitnehmerbefragung durch und erstellte eine ausführliche Analyse. Mithilfe dieser Analyse wurden Faktoren identifiziert, die ein Grund für leistungsgewandelte Mitarbeiter (Mitarbeiter die aus psychischen oder physischen Gründen nicht bis zum Rentenalter arbeiten können) sein könnten. Die Arbeitgebersicht wurde über Interviews auf Geschäftsführungsebene und Workshops auf Leitungsebene in den beteiligten Unternehmen erhoben.
 

Gesundheitsstudien

Hierzu zählen Studien, die in erster Linie in Kooperationen mit Krankenkassen und Apotheken durchgeführt wurden. Dabei wurden bspw. in den Apotheken von Westfalen-Lippe rund 450 Diabetespatienten und rund 100 Angehörige von Diabetikern u. a. zur Häufigkeit und Regelmäßigkeit von Blutzuckermessungen, zu Art der Therapie, zur Beteiligung der Angehörigen und der ambulanten Pflegedienste an der Betreuung, zu Neben- und Folgekrankheiten und zum Status der Einschreibung in ein Disease Management Programm (DMP) befragt. Die Studie wurde in Kooperation mit dem Apothekerverein Westfalen-Lippe und einem namhaften Diabetologen des Kreises Borken durchgeführt. Des Weiteren sind Studien zum Impfschutz, zur körperlichen Fitness von Senioren oder auch für naturheilkundliche Behandlungskonzepte durchgeführt worden. In Kooperation mit der AOK erfolgte eine wissenschaftliche Begleitung der Beitragsrückzahlung.
 

Markt- und Trendforschung mit der Stadt Bocholt

Mit der Stadt Bocholt wurden bereits zahlreiche Projekte durchgeführt.
Hierzu zählt zum Beispiel eine Umfrage hinsichtlich der Gesundheits- und Wellnessangebote, bei der 550 Bürgerinnen und Bürger befragt wurden.
Auch die Standortzufriedenheit der hiesigen Unternehmer wurde schon mehrfach analyisert. Dabei steht die Frage im Vordergrund, inwieweit die Erwartungen (Infrastruktur, Umfeld …)  der Unternehmen erfüllt werden.
Ein weiteres Projekt stellt die Ermittlung des Betreuungsbedarfes für Kinder unter drei Jahren in der Stadt Bocholt dar. Dabei wurden 750 Elternpaaren mit unter 3-jährigen Kindern, die ihren Wohnsitz zum Zeitpunkt der Befragung in der Stadt Bocholt hatten, zur Betreuungssituation zum Zeitpunkt der Befragung, zum zukünftigen Bedarf an Betreuungsangeboten etc.
Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Erforschung des Suchtmittelkonsums. Auf der Basis einer mehrfach geschichteten, zweistufigen Zufallsstichprobe wurden 1.700 Jugendliche schriftlich befragt. Der Fragebogen umfasste u.a. Fragen zu den Freizeit- und Essgewohnheiten, zum Konsum von Tabak und Alkohol, zur Gesundheit und zum Mobbing. Da alle Schüler einer ausgewählten Klasse in die Stichprobe gelangten, musste in der Auswertung die Klumpenstruktur der Stichprobe berücksichtigt werden.