Data Science / BCI

Zelia

Die Zielsetzung des vom BMBF geförderten Projekts „ZELIA - Zuhause eigenständig leben im Alter“ ist die Entwicklung eines Frühwarn-und Alarmierungssystems für ältere Menschen auf Basis der Analyse von Strom- und Wasserverbrauchsdaten. Selbstlernende Algorithmen analysieren in Echtzeit die Verbrauchsdaten der Haushalte und identifizieren vom normalen Tagesrhythmus abweichendes Verhalten. Mit Hilfe der Alarmierungs- und Frühwarnfunktion können dann Hausnotrufdienstleister oder auch Angehörige und Nachbarn verständigt werden.

Der Einsatz solcher Technologien für die Unterstützung des selbstständigen Lebens in den eigenen vier Wänden ist neu. Das IZGS wird deshalb in diesem Zusammenhang ein hybrides Geschäftsmodell entwickeln, welches die Integration der Technologie in die regionale Versorgung beschreibt und damit Wege für die marktliche Umsetzung in der Region Bocholt prüft.
Das Projekt wird im Verbund mehrere Partner bearbeitet. Neben der Projekt koordinierenden Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft der Stadt Bocholt mbH (EWIBO) wirken ebenfalls die Westfälische Hochschule Bocholt, die Bocholter Energie- und Wasserversorgung GmbH und der Verein Leben im Alter mit. (weitere Informationen)
 

Predictive Analytics: Kundenwertsegmentierung und Kundenverhaltensprognose durch Online Monitoring

Das Bahia ist ein örtliches Freizeitbad mit einer Saunalandschaft in Bocholt. Für das Bahia wurde ein Monitoring entwickelt, welches die Entwicklungen der Besucheranzahl, des Umsatzes und weiterer Kenngrößen täglich aktuell auf einer HTML-Oberfläche zur Verfügung stellt. Daneben fand eine geographische Auswertung der Kundenumsätze statt. Auf einer Landkarte kann abgelesen werden, aus welchen Regionen Kunden besonders viel Umsatz generieren. Zusätzlich wurden Prognosen implementiert, welche die zukünftige Entwicklung der Besucherzahlen und des Umsatzes abschätzen. Die Ergebnisse sollen z.B. zur besseren Einteilung der Mitarbeiter eingesetzt werden, um bspw. in Falle einer hohen Besucheranzahl mit mehr Mitarbeitern zu planen. Für die Prognose werden eine Reihe von exogenen Variablen berücksichtigt (Kalendereffekte, Wetterbedingungen …), die einen signifikanten Einfluss auf die zu prognostizierenden Größen ausüben. Eine weitere zentrale Prognose stellt die Berechnungen der Abwanderungswahrscheinlichkeit dar. Auf Basis der historischen Daten der Kunden mit einer Kundenkarte, wird abgeschätzt, ob ein Kunde in naher Zukunft das Freizeitbad nicht mehr besuchen wird. Bei einer hohen Abwanderungswahrscheinlichkeit können die Betreiber proaktiv auf den Kunden zugehen, um diesen weiterhin zu binden.