Geschäftsordnung

Aufgrund von § 29 Abs. 1 i. V. m. § 2 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz – HG) in der Fassung des Hochschulfreiheitsgesetzes (HFG) vom 31.10.2006 (GV.NW. S.474) erlässt die Fachhochschule Gelsenkirchen folgende Ordnung:

 

§ 1       Rechtsstatus

Das Institut für empirische Wirtschafts- und Sozialforschung ist eine fachbereichsübergreifende wissenschaftliche Einrichtung der Fachhochschule Gelsenkirchen gemäß § 29 Abs. 1 HG, angesiedelt am Fachbereich Wirtschaft des Standorts Bocholt. Das bestehende Labor für computerassistierte Telefoninterviews (CATI-Labor) am Standort Bocholt ist konstitutiver Teil des Instituts.

 

§ 2       Ziel und Aufgaben

Ziel des Instituts ist es, die Aktivitäten der Fachhochschule Gelsenkirchen im Bereich der Wirtschafts- und Sozialforschung zu bündeln und ihr Erscheinungsbild auf diesem Feld zu vereinheitlichen. Übergeordnete Aufgabe des Instituts ist die angewandte Wirtschafts- und Sozialforschung. Hierzu gehört insbesondere

die Aufstellung von Studien-, Arbeits- und Kostenplänen nach einheitlichen Standards und Kriterien;

  • die Entwicklung valider und reliabler Erhebungsinstrumente,
  • die Planung  von Stichproben nach dem Stand der Wissenschaft,
  • eine effiziente Organisation und Qualitätssicherung der Feldarbeit, sowie
  • eine Datenauswertung, die den Ansprüchen der statistischen Methodenlehre genügt.

Angestrebt wird die Kooperation mit Institutionen und Unternehmen der Region.

 

§ 3       Mitglieder des Instituts

Mitglieder des Instituts können alle Professorinnen und Professoren sowie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden, die dem Institut gegenüber ihr Interesse bekunden, ihre Bereitschaft erklären, an dem Institut mitzuwirken, und hauptamtlich an der Fachhochschule Gelsenkirchen tätig sind. Sie werden, wenn sie die Voraussetzungen erfüllen, vom Direktorium dem Institut unmittelbar zugeordnet. Die Mitglieder kommen einmal im Jahr zu einer Mitgliederversammlung zusammen, zu der das Direktorium einlädt. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit der Mehrheit der Anwesenden.

 

§ 4       Leitung des Instituts

Die Institutsleitung obliegt einem Direktorium. Das Direktorium kümmert sich um die operativen Aufgaben des Instituts. Die Aufgaben erstrecken sich auf die Festlegung der Arbeitsschwerpunkte sowie die Koordination der sich hieraus entwickelnden Aktivitäten.

Dem Direktorium gehören drei  Mitglieder des Instituts gemäß § 3 aus dem Kreis der Professorinnen und Professoren an (Direktor bzw. Direktorin und Stellvertreter bzw. Stellvertreterinnen).

 

§ 5       Wahlen und Amtszeit

Das Direktorium wird von den Mitgliedern des Instituts auf der konstituierenden Mitgliederversammlung mit der einfachen Mehrheit der Anwesenden gewählt. Die Amtszeit des Direktoriums beträgt vier Jahre.

 

§ 6       Verwendung von Drittmitteln

Über die Verwendung von Drittmitteln entscheidet im Rahmen der Bewilligungsbedingungen und der einschlägigen Vorschriften des Landes dasjenige Institutsmitglied, das die Mittel eingeworben hat.

 

§ 7       In-Kraft-Treten

Diese Geschäftsordnung tritt am Tage nach der Veröffentlichung im Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen in Kraft.

 

Ausgefertigt aufgrund des Beschlusses des staatlichen Beauftragten an der Fachhochschule Gelsenkirchen vom 30.04.2008.

Gelsenkirchen, den 06.05.2008

 

____________________________________

gez. MD Heiner Kleffner

Staatlicher Beauftragter der Fachhochschule Gelsenkirchen